QR Code Business Card

Wetten auf Siegesserien

Werden Siegesserien durch Können oder Glück verursacht?

SiegesserienZweifelsohne werden die besten Sportstars darüber definiert, dass sie Niederlagen konsequent vermeiden: Roger Federer in Wimbledon, Jose Mourinho zu Hause und Floyd Mayweather im Ring. Werden diese Siegesserien aber durch Können oder Glück verursacht?

Die oben genannten Personen gehören alle zu den besten in ihrem jeweiligen Beruf, aber warum ist es ihnen gelungen, sich mit Siegesserien sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart gegen ihre teilweise nicht weniger talentierten Konkurrenten durchzusetzen?

Die Wahrheit ist, dass neben dem Talent auch das Glück eine entscheidende Rolle beim Entstehen einer Glückssträhne spielt.

Ersetzen wir Personen durch Münzen

Wenn wir die Leistungen und Persönlichkeiten im Profisport ignorieren und eine solche Serie als reines mathematisches Phänomen betrachten, können wir viel leichter verstehen, wie wir Siegesserien verzerrt wahrnehmen. Nehmen wir Floyd Mayweather und betrachten wir seine Kämpfe nicht als leistungsbasierte Wettbewerbe, sondern als Münzwürfe.

Wenn Sie eine Münze 100 mal werfen, haben Sie eine 75%ige Chance auf eine Strähne mit mindestens 6 mal Kopf (oder Zahl) in Folge und eine 10%ige Chance auf mindestens 10-mal Kopf (oder Zahl) in Folge.

Jetzt nehmen wir einmal an, dass diese Folge wie folgt dargestellt wird: „O“ steht für Kopf und „X“ steht für Zahl:

Siegesserien1

Das menschliche Gehirn bleibt unweigerlich am am leichtesten zu identifizierenden Muster hängen, also an den vielen aufeinanderfolgenden Os in der vierten Zeile. Bedeutet dies, dass diese Phase auffälliger ist als die anderen? Hat Kopf die Initiative übernommen? Konnte Kopf mit einer besseren Leistung überzeugen? Nein, schließlich handelt es sich um eine Münze. Aufgrund der Gesetze der Wahrscheinlichkeit kommen solche Folgen manchmal einfach vor.

Bei Tennisspielern, Boxern, Trainer usw. kann jede Art von Serie – insbesondere mehrere aufeinanderfolgende Siege – unsere Wahrnehmung ähnlich beeinflussen wie das oben gezeigte Muster und ebenfalls dazu führen, dass wir die Chancen auf eine Fortsetzung des Musters überbewerten.

Im folgenden Muster wurden O und X durch W und L (W für Win, also Sieg, L für Loss, also Niederlage) ersetzt:

Siegesserien2

Was glauben Sie spontan, wodurch „???“ ersetzt werden müsste? Die häufigste Antwort wäre hier, dass die Siegesserie fortgesetzt würde. Werfen Sie jetzt einen Blick auf dieses Bild:

Siegesserien3

Was glauben Sie, sollte hier an Stelle von „???“ stehen? Instinktiv setzen wir das Muster fort und fügen „WWWWW“ ein, obwohl hier alles stehen könnte. Warum ist das so? Hierfür gibt es einen einfachen Grund: Das menschliche Gehirn erstellt instinktiv Muster und folgt ihnen, auch wenn es dafür keinerlei logische Erklärung gibt.

Können als Faktor

Natürlich würde niemand behaupten, dass die größten Sportsmänner ihre Erfolge allein dem Zufall zu verdanken haben. Es ist unbestritten, dass sie erst durch ihr Talent dazu in der Lage sind, solche Erfolge zu erzielen. Im Endeffekt macht sie ihr Können zu einer gezinkten Münze, die eher auf Kopf (oder Sieg) fällt als andere, aber dieses Ergebnis ist alles andere als sicher.

So kann z. B. Rafael Nadal auf einem Sandplatz als extrem gezinkte Münze betrachtet werden. In den letzten fünf Saisons betrug seine Siegbilanz auf Sand 96 %, 93 %, 100 %, 92 %, 96 %. Angesichts einer durchschnittlichen Siegbilanz von 95,4 % ist offensichtlich, dass Nadals Siege nicht nur dem Glück zu verdanken waren, allerdings könnte das Glück in seiner perfekten Saison 2010 eine große Rolle gespielt haben.

Hat Federer also Wimbledon dominiert, weil er viel besser war als Pete Sampras? Oder ist Miami Heat nach der aktuellen Siegesserie ähnlich gut wie die Lakers aus den 1970ern?

Die Antwort lautet: Vielleicht. Realistisch gesehen beruhen Siegesserien auf einer Kombination aus mehreren Faktoren und Glück ist einer davon. Wenn wir die Rolle des Zufalls ignorieren, überbewerten wir die Chancen von Teams mit Siegesserien.

Im US-amerikanischen Sport spielt der Zufall vermutlich eine größere Rolle, da aufgrund der egalitären Strukturen und der faireren Verteilung von Talenten zwischen Teams ein einzelnes Team wesentlich seltener dominieren kann als z. B. im europäischen Fußball.

Ähnliche Vorsicht wie bei Siegesserien sollte auch bei der Verwendung von Formtabellen als Indikator angewendet werden. Dürfen wir wirklich davon ausgehen, dass ein Team mit einer 5-Spiele-Form von LLWWW ein anderes Team mit WWLLL schlagen wird?

Quelle: PinnacleSports.com – Die besten Quoten im Internet

Wetten auf Siegesserien
4 Stimmen, 4.50 durchschnittliche Bewertung (88% Ergebnis)
Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.

Powered by WordPress | Designed by: Download Free WordPress Themes | Thanks to wordpress themes 2012, Themes Gallery and