QR Code Business Card

Handicap- / Spreadwetten

Handicap-Wetten – Ihr Vorsprung auf dem Weg zum Glück!

Was ist eine Handicap- oder Spreadwette?

Spreads oder Spreadwetten sind klassische amerikanische Wetten, bei denen Teams fiktiv einen Vorsprung bekommen. Zum tatsächlichen Ergebnis wird also ein Vorsprung hinzugezählt bzw. ein Rückstand abgezogen. Beispiel: Der Wettanbieter gibt der Auswärtsmannschaft eines Fussballspiels einen 3-Punkte-Vorsprung. Dem Heimteam wird hingegen ein 3-Punkte-Handicap (Rückstand) auferlegt.

Die Wettart „Spread“ stammt aus den USA und bedeutet zu Deutsch Unterschied/Differenz. Charakteristisch für eine Spreadwette ist, dass eine Einzelperson bzw. ein Team einen bestimmten Vorsprung erhält. Bei diesem Vorsprung kann es sich sowohl um Tore handeln, als auch um andere Punkte.

Aus der Sicht des Wettbüros macht es natürlich nur Sinn, der schwächeren Mannschaft einen Vorsprung zu geben. Teams, deren Sieg mehr oder weniger nur mehr abgeholt werden muss (klare Favoriten), werden diesen Vorsprung wohl eher nicht bekommen. Deren Quote wäre wohl kaum höher als 1,0. Normalerweise besitzen Spreadwetten weder ein Gewinn- noch ein Verlustlimit. Das ist natürlich sehr riskant, und daher gibt es für die eher vorsichtigeren Tipper auch limitierte Spreadwetten, um das Risiko in einem gewissen Rahmen zu halten.


Mehr Spaß mit Spread Betting

Spread -Wetten oder Handicap-Wetten sind eine der Möglichkeiten, die Sportwetten so interessant machen. Selbstverständlich können Sie darauf wetten, ob ein Team das ganze Spiel gewinnt. Das Spread Betting erlaubt Ihnen auch, auf kleine Ereignisse in einem Spiel zu wetten oder auf das Spiel als Ganzes. Das Spreadwetten gibt Ihnen die Möglichkeit sich ins Spiel einzubringen. Meistens läuft es so ab, dass Sie vor dem Spielbeginn auf ein bestimmtes Ereignis wetten, mit dieser Art des Wettens können Sie aber auch während des Spielablaufs Ihre Wette platzieren (Live-Wetten).


Beispiel einer Spread Wette

Bayern spielt gegen Schalke. Wenn man auf Sieg Bayern setzen möchte, wäre das eine ganz normale Einzelwette. Spielt man die Partie als Spreadwette, rechnet man das fiktive Ergebnis vor Beginn des Wettereignisses einfach dazu. Hier mal 0:1 angedacht. Das heißt: Zu Spielbeginn liegt Bayern fiktiv bereits mit 1:0 zurück. Nach Ablauf der regulären Spielzeit, wird dem amtlichen Endergebnis einfach die Spreadwette zugerechnet.

Im Beispiel oben bedeutet das bei einer Siegwette auf den FC Bayern, dass dieser mindesten 2 Tore schießen muss, Schalke derweil keines, damit die Spreadwette gewonnen wird. Aufgrund des so zur normalen Einzelwette deutlich erhöhten Wettrisikos liegen die Wettquoten natürlich höher als bei der normalen Einzelwette.

Darüber hinaus finden Sie bei den meisten Wettanbietern eine Vielzahl weitere Möglichkeiten bei denen Sie Spread Betting einsetzen können. Spread-Wetten bzw. Handicap-Wetten können also die Spannung eines Spiels durchaus erhöhen, da somit auch Wetten auf den Aussenseiter (sogenannte Außenseiterwetten) eine reelle Chance bekommen oder sich Favoriten eben mehr einbringen müssen. Ob Sie nun mit größeren oder kleineren Einsätzen wetten, der Nervenkitzel und die Spannung solcher Wetten verleihen einem Spiel oder Match noch einen extra Kick!

 

Handicap- / Spreadwetten
6 Stimmen, 4.00 durchschnittliche Bewertung (80% Ergebnis)
Both comments and pings are currently closed.

Comments are closed.

Powered by WordPress | Designed by: Download Free WordPress Themes | Thanks to wordpress themes 2012, Themes Gallery and